Carlo Rossi

69

Wenn man einem Gerücht Glauben schenken darf, war Carlo di Giovanni Rossi, der in Neapel geboren wurde, das Resultat einer Affäre zwischen dem Zaren Paul I. und einer italienischen Primaballerina.

Der von Vincenzo Brenna in Sankt Petersburg und anschließend in Italien ausgebildete Vertreter des Späten Klassizismus prägte die Stadt entscheidend in ihrer Baukunst.

Rossi war der Lieblingsarchitekt des Zaren Alexander I.

Als Russland Napoleon besiegt hatte, gab Alexander I. dem Architekten den Auftrag, diesen Sieg und die Macht Russlands in der Baukunst auszudrücken.

Dies ist ihm in der Gestaltung des Schlossplatzes sehr gelungen.

Die meist gelb-weiß gehaltenen Bauten drücken Strenge, Eleganz, Ehrfurcht und Repräsentationswillen aus.

Entlang der bekannten Rossi-Straße, die nach dem Architekten benannt wurde, schuf er beidseitig 2 Gebäude, jedes ein Spiegelbild des anderen.

Carlo Rossis Grabmal kann auf dem Lazarus-Friedhof, bei dem Alexander-Newski-Kloster, besichtigt werden.

Einige faszinierende Bauten des Architekten sind:

TEILEN