Der Winterpalast

2477

Der ehemalige Winterpalast der Zaren ist heute eines der ältesten, berühmtesten und größten Kunstmuseen der Welt, die „Eremitage“.

Das Eremitage-Museum ist in fünf historischen Palästen untergebracht:

Der Winterpalast – Das Jahr 1754 bekundet den Baubeginn der einstigen Zarenresidenz des Architekten Bartolomeo Rastrelli.

Zum Zeitpunkt des Abschlusses der Bauphase des russischen Barockwerkes im Jahre 1762 war Zarin Elisabeth, die dieses in Auftrag gegeben hatte, leider bereits verstorben.

In der Zeit der Erschaffung dieses Prachtwerkes bewohnte der Zarenhof einen übergangsweise errichteten Holzbau auf der „Wiese der Zarin“, dem heutigen Marsfeld.

Die weißen Säulen, Skulpturen und die vergoldeten Kabinette der barocken Fassade heben sich gekonnt von dem grün gehaltenen Hintergrund ab.

Ab 1918, nach dem Ende der Zarenherrschaft, wurde auch der Winterpalast allmählich als Museum genutzt.

Prunksäle können hauptsächlich hier besichtigt werden.

Die Kleine und Große Eremitage – Im Anschluss an die Fertigstellung der Zarenresidenz ergänzte Katharina die Große aufgrund ihrer Leidenschaft die Kleine Eremitage und nachfolgend die Große Eremitage zur Unterbringung ihrer großartigen Kunstsammlungen.

Keiner ihrer Nachfahren konnte eine solch stolze Menge an Errungenschaften vorweisen.

In der Großen Eremitage, die von Jurij Veldten entworfen worden war, findet man heute hauptsächlich die Gemäldesammlungen Katharinas der Großen.

Die Neue Eremitage

Die Neue Eremitage – Sie entstand zu guter Letzt und wurde vom Zaren Nikolaus I. als Museum eröffnet.

Das Eremitage-Theater – Dies wurde von dem Architekten Quarenghi entworfen und im Jahre 1787 fertiggestellt. Auch heute finden hier noch Ballett-, Konzert- und Opernvorstellungen statt, die von zahlreichen begeisterten Besuchern genossen werden.

Im gesamten Eremitage-Museum können die Sammlungen der reichen, über 3 Millionen Ausstellungsstücke, von der prähistorischen bis zur modernen Zeit in insgesamt 400 prachtvollen Räumen besichtigt werden.

Zu den Kunstsammlungen zählen 25000 Gemäldesammlungen der berühmten Künstler da Vinci, Cezanne, Picasso, Monet, van Gogh und einigen mehr.

Raffael-Loggia

Außerdem geschliffene Edelsteine, verzierte Uhren, Gold, Silber, Porzellan, Statuen, antike Vasen, über 90.000 große Münz- und Medaillensammlungen, Kleidung der Zaren, Thronstühle, Zarenkutschen, Waffensammlungen und vieles andere.

Da wird mehr als ein Tag benötigt, um sich alles Faszinierende anzusehen.

Der Eingang für Gruppen befindet sich am Schlossplatz, während sich der Eingang für einzelne Personen am Newa-Ufer befindet.

Bei einem Besuch St. Petersburgs ein absolutes Muss.

TEILEN