Die Auferstehungskathedrale

1581

„Auf dem Blute Alexanders II.“

Am 01. März 1881 wurde ein tödliches Attentat auf den amtierenden Zaren verübt.

Alexander II. war auf dem Weg zum Winterpalast, als ein radikaler Nihilist (Volkswille) eine Bombe auf dessen Kutsche warf.

Sie verwundete mehrere Männer der Leibgarde.

Alexander II. ging schwer verletzt zu Boden. Sein letzter Befehl lautete, Zuhause sterben zu wollen. Im Anschluss daran verlor er das Bewusstsein.

Zwei Stunden später stellten die Ärzte seinen Tod fest.

Auf dem Platz am Gribojedow-Kanal, auf dem der Zar tödlich verblutete, wurde die Auferstehungskathedrale, auch Erlöserkirche genannt, im altrussischen Stil zu Ehren Alexanders II. erbaut.

Sie erinnert an die Basilius-Kathedrale auf dem Roten Platz in Moskau.

Alexander III., der Sohn des ermordeten Zaren, gab den Bau dieser Kathedrale, zu Ehren seines geliebten Vaters, in Auftrag.

Damit setzte er ein Zeichen gegen die westliche Architektur der Stadt.

Denn einst hatte Peter der Große den Bau russischer Kirchen mit den berühmten Zwiebeltürmen in seiner Stadt ausdrücklich verboten.

Die Auferstehungskathedrale ist auf einer Fläche von 7000m² mit den schönsten Mosaiken geschmückt.

In der sowjetischen Zeit diente sie als Kartoffellagerhaus.

Während des 2. Weltkrieges wurde die große goldene Kuppel von einer Bombe getroffen, die glücklicherweise nicht explodierte.

Sie wurde erst 1961 gefunden und entschärft.

Heute befindet sich dort das Mosaikenmuseum.

TEILEN